Warum RO-Wasser oder Umkehrosmose-Wasser kein Trinkwasser ist!

Warum RO-Wasser oder Umkehrosmose-Wasser kein Trinkwasser ist!

Bei der Umkehrosmose wird belastetes Wasser mit hohem Druck durch eine Membran gepresst, die alle organischen Bestandteile und alle Mineralien entfernt. Das so produzierte Wasser wird als demineralisiertes Wasser oder auch als destilliertes Wasser (was es nicht ist) bezeichnet. Das technisch und energetisch aufwendige Verfahren ist erforderlich, wenn aus Meerwasser oder aus stark verunreinigtem Wasser Trinkwasser gewonnen werden soll. Außerdem ist es für technische Anlagen zur Entfernung von Kalk erforderlich.

Zu finden ist dieses sogenannte Ro-Wasser oder auch Umkehrosmose-Wasser auf großen Schiffen und oft in südlichen Ländern, die kein gutes Brunnenwasser haben. Das dort gekaufte „Flaschenwasser“ wird sehr oft über Umkehrosmose gewonnen. Aber auch deutsche Privathaushalte setzen oft zur Enthärtung des Wassers dieses Verfahren ein.

Was passiert, wenn man Umkehrosmose-Wasser Trinkt

Das so produzierte Wasser enthält keine Mineralien mehr und ist kein Trinkwasser! Wenn man Umkehrosmose-Wasser trinkt, entzieht dieses dem Körper die dort vorhandenen Mineralien, da es dadurch den osmotischen Unter-Druck zu den Körperzellen ausgleicht. Durch den hohen Salzkonsum in Lebensmitteln kommt es dann zwar zunächst nicht direkt zu einem Kreislaufkollaps, aber jeder der dieses Wasser dauerhaft trinkt, stellt fest, dass sein Durst nicht gelöscht wird und es direkt wieder über die Niere ausgeschieden wird.

Mineralisierung von RO-Wasser

Um dem so entmineralisierten Wasser wieder Mineralien zuzusetzen, muss es nach der Filterung mineralisiert werden. Die Hersteller der Filteranlagen bieten deshalb Zusatzfilter an, die dann wieder Mineralien aus Kalkgranulat abgeben. Dies geschieht aber ungesteuert und birgt die Gefahr einer mikrobiellen Kontamination dieser Zusatzfilter.

MineraLiquid® bietet hier eine optimale und sichere Mineralisierung dieses Wassers an. Mit einfacher Dosierung kann so aus RO-Wasser wieder Trinkwasser entstehen!

Genug Wasser trinken – so klappt es!

Genug Wasser trinken – so klappt es!

Wasser gehört zu unseren wichtigsten Grundnahrungsmitteln und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist unabdingbar für einen gesunden und funktionierenden Organismus. Doch es ist oft gar nicht so einfach, die empfohlenen 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich zu nehmen. Wir haben mal ein paar Tipps zusammengestellt mit deren Hilfe man es schafft täglich genug zu trinken. Wir beziehen uns dabei auf das Wasser trinken für die Flüssigkeitsaufnahme, weil es sich am besten dazu eignet auf kalorienfreie und gesunde Art seinen Flüssigkeitsspeicher aufzufüllen und es durch Leitungswasser fast immer zugänglich ist.

1. Erste Tat des Tages: Wasser trinken

Mach es zu einem Ritual, als Erstes nach dem Aufstehen ein Glas Wasser zu trinken. Stell dir dafür am besten schon am Abend vorher ein Glas oder eine Flasche Wasser neben das Bett und trinke direkt nach dem Aufwachen.

2. Tägliche Trinkmenge bereitstellen

Fülle dir jeden Morgen die Trinkmenge ab, die du über den Tag verteilt trinken möchtest. Am besten also 2 Liter. Stelle, das Getränk dann an einen Ort, der ständig in deinem Blickfeld ist. Auf der Arbeit zum Beispiel auf deinen Schreibtisch oder zu Hause an einen Ort, an dem du regelmäßig vorbeiläufst. So wirst du immer ans Trinken erinnert und du behältst den Überblick, wie viel du den Tag über trinkst.

3. Schaffe dir Trinkrituale

Verknüpfe bestimmte Handlungen des Tages mit dem Trinken und ritualisiere das Trinken so. Handlungen, die sich dafür anbieten, sind zum Beispiel das Telefonieren oder Fernsehen. Stelle dir vorher ein Getränk bereit und verknüpfe die Handlung mit dem Trinken. Irgendwann wird es ganz normal für dich sein, bei diesen Tätigkeiten zu trinken und du hast damit Situationen geschaffen, in denen die Flüssigkeitszufuhr zum Automatismus geworden ist.

4. Lass dich vom Handy erinnern

Stell dir auf dem Handy einen regelmäßigen Timer ein, der dich in einem bestimmten Zeitintervall ans Wasser trinken erinnert. Diese Methode ist sicher nichts für jeden und mancher könnte sich durch das ständige Piepen oder Vibrieren schon stark gestört fühlen. Aber es kann für einen bestimmten Zeitraum sehr hilfreich sein. Mit der Zeit wird man merken, dass man automatisch mehr trinkt, weil man sich daran gewöhnt hat und kann den Timer wieder ausstellen. Es gibt auch entsprechende Apps, die dich ans Trinken erinnern sollen und durchaus nützlich sind, um einen gesunden Trinkrhythmus zu entwickeln.

Probier einfach mal aus, was dir hilft und dazu führt, dass du genug Flüssigkeit zu dir nimmst. Eine weitere Motivation, die mit der Zeit hilft, genug zu trinken, ist die Tatsache, dass du dich mit einer regelmäßigen Flüssigkeitszufuhr einfach viel fitter und leistungsfähiger fühlst und das wird zwangsläufig dazu führen, dass du regelmäßig trinkst.

Letzter Tipp: Jetzt sofort einen großen Schluck Wasser trinken!

Leitungswasser trinken

Leitungswasser trinken

Wasser ist das wichtigste Nahrungsmittel und für jeden Menschen grundlegend zum Überleben. Ein erwachsener Mensch sollte am Tag mindestens 1,5 Liter Wasser zu sich nehmen. Der pro Kopf Absatz von gekauftem Mineralwasser stieg von 1970 bis 2015 von 12,5 l auf 147 l pro Jahr (Stiftung Warentest 08/2016) und das, obwohl Trinkwasser doch aus jedem Wasserhahn kommt. Ist gekauftes Mineralwasser wirklich so viel besser als Trinkwasser aus der Leitung und kann man wirklich bedenkenlos Leitungswasser trinken?

 Leitungswasser oder gekauftes Mineralwasser?

Die gesetzlichen Anforderungen an die chemische Reinheit unterscheiden nicht zwischen Mineralwasser und Leitungswasser! Somit ist das Wasser da aus der Leitung kommt genauso rein wie gekauftes Mineralwasser und jeder kann bedenkenlos Leitungswasser trinken. Wie kommt es also, dass viele Menschen eher auf das gekaufte Wasser zurückgreifen anstatt die günstigere und umweltschonendere Variante aus dem Wasserhahn zu wählen? Wir haben mal einige Punkte gesammelt, die für den Konsum von Leitungswasser sprechen

Vorteile von Leitungswasser

  1. Leitungswasser trinken ist wesentlich günstiger als der Konsum von gekauftem Mineralwasser
  2. Wer Leitungswasser trinkt, muss beim Einkaufen keine Flaschen mehr schleppen.
  3. Wasser aus der Leitung ist jeder Zeit verfügbar und muss nicht erst im Geschäft gekauft werden.
  4. Leitungswasser trinken schützt die Umwelt da Verpackung, Transport und Abfüllung des Wassers wegfällt.

Trotz diesen Vorteilen sehen einige Menschen Nachteile in der Nutzung von Leitungswasser. Diese wollen wir uns mal genauer anschauen.

  1. Viele Menschen nehmen an, dass das Wasser aus dem Wasserhahn verunreinigt sein könnte.
  2. Wasser aus dem Wasserhahn ist nicht mit Kohlensäure versetzt
  3. Leitungswasser enthält nur sehr wenige Mineralien

Dass Leitungswasser den gleichen gesetzlichen Vorgaben bezüglich der Einheitskontrolle unterliegt, wurde bereits erwähnt. Die mikrobiologischen Anforderungen an abgefülltes Trinkwasser bzw. Mineralwasser sind für den Zeitpunkt des Konsums sogar weniger streng wie für Leitungswasser. Die gesundheitlichen Bedenken gegenüber Leitungswasser sind somit völlig unbegründet.

Auch auf die Kohlensäure im Wasser muss nicht verzichtet werden. Hier gibt es verschiedene Soda-Sprudler (z.B. sodastream®) auf dem Markt, die dem Wasser vor dem Konsum Kohlensäure zusetzen können.

Was bleibt ist die Tatsache, dass das Wasser aus der Leitung meist nur sehr wenige Mineralien enthält und viele Menschen auf die Zufuhr von Mineralien beim Trinkwasser nicht verzichten wollen. Der geringere Mineraliengehaltführt führt einerseits zu einem „leeren Geschmack“ und ist andererseits weniger durstlöschend, vor allem bei vorher starkem Verlust von Mineralien (z.B. durch Schwitzen). Der Verlust von Mineralien muss jeweils kurzfristig ersetzt werden, da ansonsten der Körper innerlich austrocknet und der normale Blutdruck nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Für Knochenbau und die normale Funktion vieler weiterer Stoffwechselvorgänge im Körper ist ebenfalls eine langfristige Zufuhr von unterschiedlichen Mineralien erforderlich.

 Fazit

Abschließend ist zu sagen, dass das Wasser aus der Leitung nicht ungesünder ist als das gekaufte Mineralwasser, bedenkenlos getrunken werden kann und der Konsum viele Vorteile mit sich bringt.

Wer zusätzlich nicht auf Mineralien in seinem Trinkwasser verzichten will, sollte auf unser neues Produkt MineraLiquid®  zurückgreifen.

Zum Shop

Mineralien und Spurenelemente – Unser Treibstoff

Mineralien und Spurenelemente – Unser Treibstoff

Mineralien und Spurenelemente sind für die Gesundheit jedes Menschen unabdingbar. Sie sind an unterschiedlichen Stoffwechselprozessen beteiligt und tragen somit entscheidend zur normalen Funktion und zum Wohlbefinden des Körpers bei. Da der menschliche Körper die wichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente aber nicht selbst erzeugen kann, müssen diese täglich über die Nahrung und Getränke aufgenommen werden.

Aufnahme und Mangel

Durch eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung kann man gute Voraussetzungen schaffen, um einem Mangel vorzubeugen. Neben verschiedenen Getreideprodukten, Obst und Gemüse ist auch Mineralwasser ein guter Lieferant von Mineralstoffen und Spurenelementen.
Es gibt aber auch Personengruppen, bei denen es zu einem Mangel kommen kann. Diese sind Schwangere, Sportler und ältere Menschen. Diese Personen sollten besonders auf eine ausreichende Zufuhr von mineralstoffhaltigen Speisen und Getränken achten.

Mineralien im Trinkwasser

Mineralwasser ist ein wichtiger Lieferant für Mineralien und Spurenelemente. Viele wichtige Elemente sind in den unterschiedlichen Wässern in verschiedener Konzentration enthalten. Wasser hat keine Kalorien und stellt somit eine gesunde Quelle verschiedenster Mineralien dar.
Doch was ist mit dem Leitungswasser auf das mittlerweile viele Menschen zurückgreifen? In den meisten Regionen Deutschlands sind im Leitungswasser auch kleine Mengen wichtiger Mineralstoffe enthalten. Allerdings in viel geringerer Konzentration als in Mineralwasser.

Da Wasser aus der Leitung aber viel günstiger und umweltschonender ist und auch hinsichtlich der Reinheit bedenkenlos getrunken werden kann, bietet sich die Überlegung an, dem Leitungswasser die wichtigen Mineralstoffe einfach selbst zuzusetzen.

Mit MineraLiquid® kann aus Leitungswasser ganz einfach mineralisiertes Trinkwasser hergestellt werden. Somit muss auf Trinkwasser als Mineralienlieferant auch beim Genuss von Leitungswasser nicht verzichtet werden.